sozial-integrative Spielgruppen

Sozial-integrative Spielgruppen

Sozial-integrative Spielgruppen

Seit Beginn des Schuljahres 2012/13 bestand eine sozial-integrative Spielgruppe an der KGS Eschenstraße in Hochfeld. Seit November 2016 gibt es eine neue Gruppe, die in Zusammenarbeit mit der GGS Habichtstraße in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums in der Adlerstraße in Wanheimerort stattfindet.
Die Kinder werden beim Werken und Spielen, bei Sport und Spaß angeleitet zu gewaltarmem Miteinander, das von Regeln und gegenseitigem Respekt getragen ist. Begleitend findet Elternarbeit in Form von Gesprächen und Workshops statt. Höhepunkt soll auch in diesem Jahr wieder eine gemeinsame Freizeit sein. Die Betreuer/Innen erhalten in begleitenden Treffen Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch und pädagogischer Weiterbildung.

soziales Lernen und Gewaltprävention in sozialen Brennpunkten

Kinder in sozialen Brennpunkten Duisburgs wie auch in anderen Großstädten sind besonders betroffen von Armut, fehlenden Spielmöglichkeiten, Isolation. Diese Kinder sind in ihrer Entwicklung oft allein gelassen, ohne Anregung für eine sinnvolle Freizeitgestaltung, ohne wirksame Unterstützung bei ihrer Suche nach einem sicheren Platz in dieser Gesellschaft.

Kindern mit Migrationshintergrund fällt die Orientierung in unserer Gesellschaft meist besonders schwer, da die Selbstverständlichkeiten dieser Gesellschaft nicht die Selbstverständlichkeiten ihres familiären Umfeldes sind. Damit kann die Familie ihre Funktion als gesellschaftliches Übungsfeld nur sehr bedingt erfüllen.

Die Kinder unserer Spielgruppe in der Adlerstraße in Wanheimerort treffen sich einmal wöchentlich.

Sie werden bei Spiel, Spaß und Sport zu einem gewalt- und aggressionsfreien Miteinander angeleitet.  Ausflüge in die nähere Umgebung sowie Besuche in Bücherei, Museum, Zoo, Kino und Kindertheater gehören zum Programm. Fachlich angeleitete Gesprächsrunden unter Einbeziehung der Eltern sowie gemeinsame kreative Freizeitgestaltung helfen den Kindern behutsam auf ihrem Weg in das gesellschaftliche Miteinander.

Die geschulten BetreuerInnen sind Ansprechpartner und verlässliche Begleiter für die Kinder und deren Eltern.

Wenn es die finanziellen Mittel (und natürlich auch die Eltern!) erlauben, steht in den Oster- oder Herbstferien seit einigen Jahren eine gemeinsame Freizeit als Höhepunkt der Spielgruppenarbeit auf dem Plan.

Die Spielgruppenarbeit wird von der Schule sehr geschätzt und soll –  immer in Abhängigkeit von der Finanzkraft des Ortsverbandes –  noch ausgebaut werden.

Wir freuen uns über SchülerInnen/StudentInnen, die als BetreuerInnen mit unseren Gruppen arbeiten möchten. Diese Arbeit ist besonders geeignet zur Vorbereitung auf eine pädagogische berufliche Tätigkeit, insbesondere als Eignungspraktikum für ein Lehramtsstudium.

Weiter Auskünfte in unserer Geschäftsstelle Tel: (0203) 35 35 22